Interessante Zeiten

Ich weiß wie Himmel bersten, wie Blitze niederhämmern.
Ich kenn den Sog der Strudel und den Strom der Nacht.
Wie aufgescheuchtes Taubenvolk seh ich den Morgen
dämmern.
Und manchmal sieht mein Auge auch, was Menschen nur
gedacht.
Gleich einer Insel wogt auf meinem Deck das Zanken
Streitender Silbervögel um den weißen Kot.
Doch ich treib weiter. Durch die morschen Planken
Scheint Himmel auf Ertrunkne bleich und tot.
Sternarchipele seh ich dort in weiter Ferne ragen.
Ich, ein verlornes Schiff, zur Wanderschaft nicht mehr bereit.
Ich fühl, ihr Wellen, eingehüllt in euer Schlagen,
Wie wassertrunken mein Gerippe, wies an der Zeit.

(A. Rimbaud)

Trackback URL:
http://honigsaum.twoday.net/stories/5951775/modTrackback

Status

Online seit 4359 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 9. Okt, 14:08

Zufallsbild

plattencover

In den Ohren

Ruthie Foster
Let it burn

Aktuelle Beiträge

Serienherbst
Also, zur Zeit sinds Startrek Discovery (immer nur...
honigsaum - 9. Okt, 14:08
Epauletten-Flughund
Ein äußerst sprechender Name. Sieht jemandem...
honigsaum - 28. Aug, 13:06
Chefkoch
Ich habe mein erstes Rezept auf Chefkoch veröffentlicht....
honigsaum - 27. Aug, 23:16
April
ist nicht nur draußen, sondern auch in meinen...
honigsaum - 18. Apr, 12:20
Frühlingsrunde
Auf der Hunderunde um den Berg heute Mittag blühte...
honigsaum - 8. Apr, 16:51

Blogroll

Suche

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


alltag
geschichten
hollywood
im grunde
lieblings
lyrisches
morgenradio
saisonal
stimmungen
unter wasser
wortherkunft
zeichen der zeit
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren