Freitag, 16. Dezember 2011

Magische Momente 2011

..hatte ich vor allem mit zwei Büchern: "2012" von Brian D'Amato und "Der dunkle Turm" von Stephen King; "Anathem" von Neal Stephenson war ebenfalls inspirierend, hat mich aber weniger gefesselt.
Ein magischer Moment war der Auftritt von Michael Schulte, Vicky und Laura Maas in "Voice of Germany" mit "Falling slowly".
Dann der letzte Tag der Sommerferien, wo es an der Nordsee warm und lieblich war wie auf den Malediven und wir alle endlos im warmem Wasser plantschten.
Die Stunden am Ufer des Rursees, auf dem Steg und auf den großen Steinen. Auf der Eifelwiese in der Sonne liegen, die übersät ist mit gelbem Löwenzahn und Butterblumen.
Am neuen Esstisch sitzen mit Hollandtasse im kalten Morgenlicht.
Heute soll vielleicht ein Sturm kommen - ich hab ein bisschen Lust drauf.

Freitag, 9. Dezember 2011

Yggdrasil

Yggdrasill
Ich bin gerade ganz fasziniert von der Weltesche, den Tieren, die auf ihr leben, und den Geschichten, die sich um sie ranken. Mein Liebling ist Ratatösk, das Eichhörnchen, aber ich finde auch den Baum als Verbindung zu allen existierenden Welten und das neun Tage dauernde Sterben von Odin (oder einem anderem Opfer) als Gehängtem am Baum sehr interessant. Bald ist Wintersonnenwende, und ich komme mir auf meine alten Tage wie eine Heidin vor, dass mir das jetzt wichtiger erscheint als Weihnachten. Wenn man viel draußen ist, nimmt man die Länge der Tage sehr deutlich wahr.

Freitag, 25. November 2011

Anathem

"Der Mystiker ordnet ein Symbol einer einzigen Bedeutung zu, die einen Moment lang der Wahrheit entsprach. Der Dichter dagegen erkennt diese Wahrheit, solange sie wahr ist, begreift jedoch, dass Symbole ständig im Fluss und ihre Bedeutungen demzufolge flüchtig sind."

"'Egal, ich will damit sagen, dass Leute wie[...] eine fast schon als Sucht zu bezeichnende Schwäche haben für die mystische im Gegensatz zur poetischen Methode, ihren Verstand zu gebrauchen. Und ich habe eine optimistische Seite, die sagt, dass ein solcher Mensch diese Sucht überwinden und so umgeschult werden kann, dass er wie ein Dichter denkt und die fließende Beschaffenheit von Symbolen und Bedeutung akzeptiert.' - 'Okay, aber was sagt dir deine pessimistische Seite?' - 'Dass die Methode des Dichters ein Merkmal des Gehirns, ein spezielles Organ oder eine spezielle Fähigkeit ist, die man entweder hat oder nicht hat. Und dass diejenigen, die sie haben, dazu verurteilt sind, für alle Zeit im Krieg mit denen zu liegen, die sie nicht haben.'"

"Wir verfahren hier nach der Faustregel, dass Deolatisten willkommen sind, solange sie sich nicht sicher sind, dass sie recht haben. [...] Sobald man sicher ist, dass man recht hat, hat es keinen Sinn, hier zu sein."

Neal Stephenson, Anathem

Donnerstag, 24. November 2011

Die gehenden Toten

Die erste Zombieserie, die ich kennenlernen durfte, heißt The Walking Dead. Es gibt schon drei Staffeln, bisher habe ich nur die erste gesehen. Der Reiz liegt darin, dass es ja - im Unterschied zum in Zombiefilmen üblichen Ende - immer irgendwie weiter gehen muss und die Handlung deshalb ungewohnte Schraubendrehungen vollführt. Es gibt schöne Bilder und es ist gruselig (der Kröterich kann es nach Mitternacht praktisch nicht mehr gucken, dann müssen wir schnell noch auf eine Aufzeichnung vom "Supertalent" umschalten). Die Hoffnungslosigkeit, das Herumirren und die aufbrechenden Konflikte haben mich an den Anfang von "Heiligtümer des Todes" erinnert. Man kann kaum glauben, dass so etwas im Fernsehen gelaufen ist.

Sonntag, 20. November 2011

Forum fsV

Was wir getan haben
in den alten tagen
als alles anfing
als du meinen rosa schal dir ausgeliehen hast
den ich nie wieder so zurück bekam

da habe ich schon gelernt
dass die die wohlwollend und freundlich tun
um ihre macht zu halten
dich niedertreten
wenn du sie fragst

wir wurden ausgestellt
und totgelobt
und reduziert
auf ein zwei Zeilen

es wurde dialog gefordert
und mit beibringen von scham verhindert

und doch war es schön

wir lernten uns kennen
da hat es angefangen
und für dich nicht mehr aufgehört

(für n.h.)

Martinssommer

Die Sonne lässt die Augen des Kröterichs leuchten wie Bernstein, die Locken der Terrieristen glänzen wie rotes Gold. Sie sehen alle aus wie Heimdall, der den Bifröst bewacht.

Freitag, 18. November 2011

Und die Zeit

Ich wünsche mir, dass die Zeit stehen bleibt. Während ich Bücher ins neue Regal einräume. Während ich mit den Terrieristen durchs Laub raschle. Während ich die weichen, nachgiebigen Lippen des Kröterichs küsse. Während wir frühstücken am großen Tisch. Während wir mit Apibul anstoßen und einen neuen Film gucken.
Und die Zeit bleibt stehen. Für Sekunden stehen.
Und irgendwann werden sich diese Sekunden aufsummieren auf ein Jahr. Dann habe ich ein Jahr länger gelebt.

Sonntag, 13. November 2011

Mutter

Jetzt ist es so, dass in mir kein Gefühl mehr übrig ist.
Die Jahre meines Buhlens um Liebe und Respekt sind lange vorbei. Sie gibt sich durchaus Mühe, freundlich zu sein, schreibt Karten, hält sich mit Vorwürfen zurück. Wir sollen sie besuchen kommen. Wie geht es den Rackern. Sind wir alle gesund.
Sie ist es nicht. Und ich habe Mitleid mit ihr, auf eine unpersönliche Art, weil sie eine allein lebende alte Frau ist. Aber ich möchte sie nicht besuchen, noch nicht einmal anrufen. Sie ist mir nicht sympathisch.

Raschelnde Blätter

Laubhaufen! Was kann es Schöneres geben? Selten hat mir der Herbst so gefallen. Alles ist bunt, sonnig, leuchtend, Wald und Wege sind eine raschelnde Fläche. Die Luft ist frisch, aber nicht kalt oder feucht, die Wiesen sind nicht matschig und die Pfoten bleiben (meistens) sauber. Die Heizung ist an, aber nur auf Zwei, es duftet nach rotem Apfel und Ahornsirup, während ich mit meinem Kindl und einer Teetasse auf dem Sofa sitze und mich freue, dass ich mir direkt, wenn ich mein Buch ausgelesen habe, ein neues runterladen kann. Nie mehr Lesenotstand! Und keine weiteren Regalbretter mit Staubfängern drauf.

Montag, 7. November 2011

Wieder zuhause

Fenster putzen, Radio hören, Kartons ausräumen, Möbel umstellen... Nur ärgerlich, dass man auch noch arbeiten muss.

Status

Online seit 4359 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 9. Okt, 14:08

Zufallsbild

3044rheims_laitmiraculeux

In den Ohren

Ruthie Foster
Let it burn

Aktuelle Beiträge

Serienherbst
Also, zur Zeit sinds Startrek Discovery (immer nur...
honigsaum - 9. Okt, 14:08
Epauletten-Flughund
Ein äußerst sprechender Name. Sieht jemandem...
honigsaum - 28. Aug, 13:06
Chefkoch
Ich habe mein erstes Rezept auf Chefkoch veröffentlicht....
honigsaum - 27. Aug, 23:16
April
ist nicht nur draußen, sondern auch in meinen...
honigsaum - 18. Apr, 12:20
Frühlingsrunde
Auf der Hunderunde um den Berg heute Mittag blühte...
honigsaum - 8. Apr, 16:51

Blogroll

Suche

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


alltag
geschichten
hollywood
im grunde
lieblings
lyrisches
morgenradio
saisonal
stimmungen
unter wasser
wortherkunft
zeichen der zeit
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren