hollywood

Montag, 9. Oktober 2017

Serienherbst

Also, zur Zeit sinds Startrek Discovery (immer nur eine Folge, das ist mau), Gotham 3. Staffel, Big Little Lies (das ist eine große Empfehlung, es fängt sehr harmlos an, ein bisschen wie Desperate Housewives am Strand, aber es wird schnell sehr ungemütlich; die Schauspieler*innen sind toll).
Anlässlich des neuen Blade Runners habe ich mir auch noch einen älteren Film von Denis Villeneuve angesehen, Sicario, spannend und durchaus sehenswert, wenn auch nicht so innovativ wie Arrival.

Samstag, 21. April 2012

Cheyenne

Ich fand Sean Penn immer gut, und Frances McDormand sowieso. In diesem bizarren, verträumten, großartigen Film spielen sie beide mit. Und ich bin jetzt ein richtiger Fan.

Donnerstag, 24. November 2011

Die gehenden Toten

Die erste Zombieserie, die ich kennenlernen durfte, heißt The Walking Dead. Es gibt schon drei Staffeln, bisher habe ich nur die erste gesehen. Der Reiz liegt darin, dass es ja - im Unterschied zum in Zombiefilmen üblichen Ende - immer irgendwie weiter gehen muss und die Handlung deshalb ungewohnte Schraubendrehungen vollführt. Es gibt schöne Bilder und es ist gruselig (der Kröterich kann es nach Mitternacht praktisch nicht mehr gucken, dann müssen wir schnell noch auf eine Aufzeichnung vom "Supertalent" umschalten). Die Hoffnungslosigkeit, das Herumirren und die aufbrechenden Konflikte haben mich an den Anfang von "Heiligtümer des Todes" erinnert. Man kann kaum glauben, dass so etwas im Fernsehen gelaufen ist.

Dienstag, 1. Januar 2008

Planet Terror - Der Film mit dem schießenden Bein

Als erstes eine Warnung: das mit dem schießenden Bein kommt erst ziemlich spät, im letzten Drittel oder sogar Viertel des Films. Wenn man also hechelnd davor sitzt und sich ständig fragt: Wann kommt das schießende Bein? Wann kriegt sie endlich das Bein?, läuft man Gefahr, den Großteil des Werkes nicht richtig würdigen zu können.
Planet Terror ist ein Trashfilm, der so tut, als sei er ein klassischer Trashfilm. Das kann man u. a. daran erkennen, dass er mit einer erfundenen Vorschau auf einen noch sagenhafteren Trashfilm mit dem Titel "Machete" (sprich: Mäschätti) anfängt, dass immer wieder Streifen durchs Bild laufen, die eine abgenudelte Filmkopie vorspielen sollen, einmal sogar eine Filmschmelze an entscheidender Stelle, nach der der Film - natürlich an einer anderen Stelle - weiterläuft, an den Namen (die Heldin heißt Cherry Darling, der Held El Wray), an den vielen fontänenartig spritzenden Blutpäckchen und abgerissenen und -bissenen Körperteilen, an den Masken und an der Handlung...
Es ist eine Art Zombiefilm, allerdings handelt es sich nicht um echte Zombies im Sinne von Untoten, sondern um Infizierte, die sich verwandeln, ohne gestorben zu sein. Auch das Ende ist zu wenig düster für einen klassischen Zombiefilm.
Es gibt ein paar eklige Stellen, insgesamt ist aber der Gruselfaktor leicht zu ertragen. Am ehesten haften bleibt Quentin Tarantino in der Rolle eines sadistischen, perversen Soldaten, der - wie jeder in diesem Film - schließlich seine gerechte Strafe erhält.

Was soll ich sagen? Ich habe mich durchaus gut unterhalten gefühlt, das große Staunen blieb aber aus. Vielleicht hätte man eben im Trailer nicht schon das Wichtigste verschießen sollen...

Nachtrag: Ein sehr verspielter, schön anzuschauender (!) Zombiefilm mit viel Liebe zum Detail (und mit Carrie Ann "Trinity" Moss) ist "Fido", in dem die Zombies, durch elektronische Halsbänder gezähmt, als Hausangestellte und Babysitter benutzt werden.

Donnerstag, 8. November 2007

No longer lost

Was sagt der japanische Regisseur zu Bill Murray in der Werbespot-Szene? Was bisher "lost in translation" war, kommt jetzt ans Licht: die Übersetzung!

Montag, 22. Januar 2007

Bejontze

Zum Leidwesen ihres Leibwächters haut Bejontze manchmal heimlich ab, um in einem "Modegeschäft", einem ganz gewöhnlichen, einzukaufen. Dafür verkleidet sie sich dann bis zur Unkenntlichkeit (Hut und Brille), wird aber - sapperlot! - nach einer halben Stunde immer schon wieder enttarnt! Dabei muss sie doch einfach manchmal "raus auf die Straße"!
Die Bejontze hats auch nicht leicht.

Freitag, 25. August 2006

Highlife auf dem Friedhof

Jeden Abend dasselbe. Geben die Dämonen denn nie Ruhe?

Samstag, 10. Juni 2006

Die Nacktheit der Gesichter




(Helmut Newton, Arielle Haircut)

Sonntag, 4. Juni 2006

Wo ist Kurt Wagner?

Herrliche, grandiose, mächtige Mutanten.
Phönix aus dem Wasser.
Unbändige Kraft.

Aber wo ist Kurt? Er kam aus einem Münchner Zirkus, konnte sich in einen schwarzen Nebel transformieren und durch jede Wand jagen, mit seinem in einem Dreizack endenden Schwanz peitschen und seine Hände in Waffen verwandeln.
Er war katholisch und betete in Zeiten der Gefahr zur Muttergottes.
Er rettete unzählige Leben.

Wo ist er geblieben?

Sonntag, 26. März 2006

Coole Sau der Woche

Spike Lees neuer Film "Inside Man" ist ein Film, in dem Story, Dramaturgie, Kamera, Musik stimmen. Und in dem Clive Owen einen Helden verkörpern darf, der zu cool und zu clever ist, um wahr zu sein...

Update 23. Sept. 06: Beim zweiten Sehen ist der Film noch cooler. Einzelheiten der Kameraführung, vor allem am Anfang, vor dem Überfall, und der Figurenzeichnung werden deutlicher. Und der indische Bollywood-Pop gibt Drive. Und die Story ist einfach so clever, clever, clever.

Status

Online seit 4359 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 9. Okt, 14:08

Zufallsbild

K640_R0011365

In den Ohren

Ruthie Foster
Let it burn

Aktuelle Beiträge

Serienherbst
Also, zur Zeit sinds Startrek Discovery (immer nur...
honigsaum - 9. Okt, 14:08
Epauletten-Flughund
Ein äußerst sprechender Name. Sieht jemandem...
honigsaum - 28. Aug, 13:06
Chefkoch
Ich habe mein erstes Rezept auf Chefkoch veröffentlicht....
honigsaum - 27. Aug, 23:16
April
ist nicht nur draußen, sondern auch in meinen...
honigsaum - 18. Apr, 12:20
Frühlingsrunde
Auf der Hunderunde um den Berg heute Mittag blühte...
honigsaum - 8. Apr, 16:51

Blogroll

Suche

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


alltag
geschichten
hollywood
im grunde
lieblings
lyrisches
morgenradio
saisonal
stimmungen
unter wasser
wortherkunft
zeichen der zeit
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren