Weihnachten auf dem Lande

haus-assen

Als Kind bin ich hier zur Mitternachtsmette gewesen. Wir waren zu Fuß unterwegs, alles war vereist und verschneit, der Schlossgraben war zugefroren und wir sind darauf herumgeschlittert. In der Kapelle brannten hunderte Kerzen, und alle Bauern und Bauernkinder hatte ihre feinsten Sonntagssachen an. An die Messe selbst kann ich mich nicht mehr erinnern, ich glaube, da war ich schon eingeschlafen.
thoughtso - 22. Dez, 18:38

Schade, dass das alles in der Form heute nicht mehr gibt. Denn eigentlich gehört es doch zum Fest dazu. Hier weigern sich die Pastore, eine "Nachtschicht" einzulegen.....

honigsaum - 22. Dez, 19:02

Letzten Endes hängt doch alles von den Menschen ab, mit denen man zusammen ist. Komischerweise (?) war dieses Weihnachten das erste ohne meine Eltern, und es war wunderschön.
Iggy - 22. Dez, 19:17

hört sich an wie ein märchen,

aber weihnachten auf dem lande hatte auch tücken:
eiskalte schlafzimmer mit abgefrorenen nasen, eiskaltes waschwasser, plumpsklos oder als alternative pisspötte unterm bett (das hört sich jetzt auch nicht so toll an),

aber trotzdem war es wunderbar.

honigsaum - 23. Dez, 14:02

An das eiskalte Schlafzimmer kann ich mich auch noch lebhaft erinnern, habe unter zwei Federbetten geschlafen!
orgyen - 22. Dez, 19:19

Ich kann mich an geile Osterfeuer auf dem Land erinnern!

honigsaum - 23. Dez, 14:04

Da sind wir ja noch nicht angekommen :-D
C. Araxe - 22. Dez, 19:25

Wie aus einer anderen Zeit

Oh, das erinnert mich an eine Weihnachtskarte aus Polen. Eine Großfamilie zog im Dunkeln zur hell erleuchteten Kirche. Ich weiß noch, dass ich darüber ziemlich verwundert war, weil es solche Karten in der DDR überhaupt nicht gab. Andererseits wunderte ich mich auch nicht ganz so sehr, wenn ich an die ganzen Heilgen- und Marienstatuen alle paar Meter am Straßenrand in Polen dachte.

honigsaum - 23. Dez, 14:05

Habt ihr denn Weihnachten gar nicht gefeiert?
C. Araxe - 27. Dez, 23:58

Doch, doch. Und es hieß auch so. Die Bezeichnung „Jahresendzeitflügelpuppe” für Engel wurde auch nie wirklich verwendet. Aber Weihnachten hatte eben größtenteils überhaupt keinen christlichen Kontext mehr. So viel anders ist es ja hier nun auch nicht (mehr), mal abgesehen vom tiefsten Bayern oder so. Wenn noch in Kirchen gegangen wird, dann ja meist mehr aus traditionellen Gründen und nicht wirklich aus denen des Glaubens.
Perdi - 22. Dez, 20:03

Es ist...

auch bei uns "am Land" nicht mehr so, wie es einmal war. Heute gehen viele nur mehr zur Mette, wegen der Nachbarn.

Schönen Abend noch, Säumchen!

honigsaum - 23. Dez, 14:07

Ach ja, das alte Spiel - in dieser Hinsicht kann ich nur sagen: Gott sei Dank, dass ich jetzt in der Großstadt wohne, da ist es allen egal.

Trackback URL:
http://honigsaum.twoday.net/stories/3097625/modTrackback

Status

Online seit 4359 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 9. Okt, 14:08

Zufallsbild

42067223_dc19e12c98

In den Ohren

Ruthie Foster
Let it burn

Aktuelle Beiträge

Serienherbst
Also, zur Zeit sinds Startrek Discovery (immer nur...
honigsaum - 9. Okt, 14:08
Epauletten-Flughund
Ein äußerst sprechender Name. Sieht jemandem...
honigsaum - 28. Aug, 13:06
Chefkoch
Ich habe mein erstes Rezept auf Chefkoch veröffentlicht....
honigsaum - 27. Aug, 23:16
April
ist nicht nur draußen, sondern auch in meinen...
honigsaum - 18. Apr, 12:20
Frühlingsrunde
Auf der Hunderunde um den Berg heute Mittag blühte...
honigsaum - 8. Apr, 16:51

Blogroll

Suche

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


alltag
geschichten
hollywood
im grunde
lieblings
lyrisches
morgenradio
saisonal
stimmungen
unter wasser
wortherkunft
zeichen der zeit
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren